Geschichte

Am Dienstag, 16. April 1974, fand im Gasthaus „zum goldenen Lamm“ die Gründungsversammlung des Einwohnervereins Güttingen (EVG) statt. Unter der Leitung von Tagungspräsident Max Rutishauser wurde folgender Vereinszweck umrissen: „Ziel des EVG’s ist es, bei den Einwohnern der Gemeinde Güttingen das Interesse für die Probleme kultureller, wirtschaftlicher, gemeindepolitischer und religiöser Natur aller Schattierungen zu wecken und bei der Lösung derselben mitzuarbeiten.“

Die Gründungsmitglieder Willi Döbele, Roland Krapf, Hanswalter Nigg, Herbert Brüllmann, Berta Hagen, Lydia Eberli, Robert Fritschi sen. und Hans Meienhofer haben unter dem Präsidium von Christian Krebs den Grundstein für das gute Gelingen des EVG’s gelegt. Um den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, hat der Einwohnerverein verschiedene Kommissionen gebildet:

  • Die Politische Kommission kümmert sich um politische Belange, organisiert Podiumsdiskussionen, Wahlveranstaltungen usw.
  • Die Kulturelle Kommission pflegt und fördert die Kultur.
  • Die Freizeit Kommission organisiert Unternehmungen für die ganze Familie.

Die vielfältigen Tätigkeiten des EVG sind ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Dorfgemeinschaft.